Pfarrhofstraße 1, 4596 Steinbach a. d. St. |   +43 (0)7257 - 70331 |   office@leader-alpenvorland.at
Login
  • Leader Region Traunviertler Alpenvorland - 2014-2020
  • Leader Region Traunviertler Alpenvorland - 2014-2020
  • Leader Region Traunviertler Alpenvorland - 2014-2020
  • Leader Region Traunviertler Alpenvorland - 2014-2020

Förderungen

Grundlage für eine LEADER Förderung ist, dass ein Projekt einen Beitrag zur Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie der Leader Region Traun4tler Alpenvorland leistet. Das muss in einem ersten Schritt gemeinsam mit dem LEADER Manager festgestellt und vom Projektauswahlgremium der LAG bestätigt werden.

FÖRDERINTENSITÄTEN gemäß der Lokalen Entwicklungsstrategie

 

40% Förderung

.. für direkt einkommensschaffende Maßnahmen wie zB

- Schau- und Erlebnisbetriebe,

- gemeinschaftliche Verarbeitungs- und Vermarktungsräume,

- einzelbetriebliche naturtouristische Angebote, etc.

 

60% Förderung

... für nicht direkt einkommensschaffende, investive Maßnahmen wie zB

- Themenwege

- Museen,

- Kulturzentren, etc.

 

Eigenleistungen des Projektträgers können bei investiven Projekten anerkannt werden

 

 

80% Förderung

... für nicht investive Maßnahmen wie zB

- des Lebenslangen Lernens

- oder zu Querschnittsthemen (Jugend, Frauen, MigrantInnen, Menschen mit besonderen Bedürfnissen, Klima und Umwelt, Demographie, regionale Kultur und Identität)

 

... für die Anbahnung und Vorbereitung von nationalen/transnationalen Kooperationsprojekten

 

... für Kleinprojekte

Ein Kleinprojekt in LEADER wird mit einem einfacheren Bewilligungsverfahren durchgeführt.

Es handelt sich dabei um ein nicht wettbewerbsrelevantes Projekt mit mind. 1.000,-- EUR und max. 5.700,-- EUR Projektkosten, dessen Inhalt mit der Lokalen Entwicklungsstrategie zusammenpasst.

 

Wissenswertes zu Kleinprojekten >>

 

 

GENERALKLAUSEL:

Sofern ein in LEADER angesuchtes Projekt einer Spezialmaßnahme (aus der Sonderrichtlinie Projektförderung, einer LE-spezifischen Landesrichtlinie oder direkt aus dem Programm) ent­spricht, werden die Einschränkungen der Spezialmaßnahme in Bezug auf die Förderintensität angewandt.