Pfarrhofstraße 1, 4596 Steinbach a. d. St. |   +43 (0)7257 - 70331 |   office@leader-alpenvorland.at
  • Leader Region Traunviertler Alpenvorland - 2014-2020
  • Leader Region Traunviertler Alpenvorland - 2014-2020
  • Leader Region Traunviertler Alpenvorland - 2014-2020
  • Leader Region Traunviertler Alpenvorland - 2014-2020

Aufgaben der LAG und des LAG-Managements

LAG = Lokale Aktionsgruppe

LAG-Management = Geschäftsstelle der LAG

Umsetzung der LEADER Strategie

Die LAG mit Vertretern aller 21 Mitgliedsgemeinden ist für die Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie verantwortlich. Die Entwicklungsstrategie gibt den Weg vor, wie sich die Region entwickeln soll. Politik und Verwaltung der mitwirkenden Gemeinden und Organisationen bekennen sich zum eingeschlagenen Weg. Damit die LAG ihre umfassenden Aufgaben erfüllen kann, benötigt sie ein hauptberufliches Management als zentrale Anlaufstelle für Gemeinden, Initiativgruppen und für alle, die Ideen und Projekte umsetzten möchten.

 

Projektberatung und -begleitung bei LEADER Projekten

Die Geschäftsstelle des LAG-Managements der Region Traun4tler Alpenvorland ist im Alten Pfarrhof in Steinbach an der Steyr angesiedelt. Sie leistet professionelles Management, Beratung und Vernetzung, Moderation und Kommunikation, Projektentwicklung und Projektbegleitung. Die LEADER-Geschäftsstelle ist DIE zentrale Anlaufstelle für alle die Ideen und Projekte in der Region umsetzten möchten.

 

Optimalen Zugang zu LEADER Fördermitteln ermöglichen

Die LAG hat den Auftrag, die Strategie gemeinsam mit privaten und öffentlichen Trägern in die Tat umzusetzen. Ein regionales Projektauswahlgremium bestehend aus 19 Mitgliedern entscheidet nach einheitlichen Kriterien, ob ein Projekt den Zielen der Lokalen Entwicklungsstrategie entspricht und ob es im Rahmen von LEADER gefördert werden soll.

 

Regionale Ideen und Kooperationen unterstützen

Gemeinsam lässt sich vieles besser bewältigen. Deshalb setzt LEADER auf die Kraft der Zusammenarbeit und unterstützt Initiativen und Projekte, bei denen neue Verbindungen entstehen und die von regionalen Netzwerken und Kooperationen getragen werden. Das heißt: AkteurInnen aus allen gesellschaftlichen Bereichen und der lokalen Wirtschaft können und sollen zusammenwirken. Dabei führt auch an der Kooperation von Gemeinden kein Weg vorbei.